Harm Wicke Survivors

Harm Wicke zeigt Survivors 2.0

sowie skulpturen, plastiken und zweidimensionales aus der letzten dekade

03. Bis 06. Mai 2018 in der ART15
Täglich ab 18 Uhr treffen Sie den Künstler persönlich an.

Harm Wicke – Survivors 2.0

Wer den Schnoor kennt, kennt die hagere Frau aus Bronze, die sich an die Fassade des ältesten Hauses der Gasse krallt. Diese Figur von Harm Wicke hat schon viel erlebt – und überlebt. Nun hat der Künstler ein neues apokalyptisches Szenario geschaffen:

Survivors 2.0 ist die aktuelle Sequenz aus meinem Werkzyklus „Der Endlichkeit halber“.
Aus einem posthumanistischen Gedanken heraus entstanden Kreaturen, die den digitalen Exitus überlebt haben. Waren meine „Überlebenden“ der ersten Generation eine indigene Art Ameisen, die dem Tsunmai in Sri Lanke trotzen konnten, sind es nun vierbeinige Mutanten, die sich, fragil ausbalanciert und mit langen Hälsen oder Schnauzen, von verbliebenen Resten am Boden ernähren.

„Der Endlichkeit halber“ entstanden in den vergangenen zehn Jahren die verschiedensten Geschöpfe, von denen sich einige zu den Survivors gesellen: kettengesägte Holzskulpturen und Bronzeplastiken, aber auch Figuren aus Holz-Kunststoff-Mixturen wie die „Passagiere“. Sie alle sind „(Über-)Lebenskünstler“, die sich ihre Exististenzberechtigung im Raum erkämpft und verdient haben.

Ganz anders die Arbeiten, die mit einer speziellen Harztechnik in multiplen Schichten entstehen – mal als abstrakte Zufallsformen, mal als die legendären Spiegeleier, die in Haushalten in Bremen und anderswo auf der Fensterbank liegen oder an der Wand hängen.

Katja Fuchs – Farbräume

Katja Fuchs: „Farbräume“

Ausstellungseröffnung: 05.04.2018 ab 19 Uhr
Ausstellungsdauer: 05.04. bis 15.05.2018

Farbräume“ von Katja Fuchs

Die Künstlerin über ihre Werke:

Ich verwende gerne und häufig intensive Farben. Sie können auf den Betrachter eine große Wirkung haben und ihn tief berühren. Die abstrakten Inhalte meiner Bilder lassen dem Betrachter Raum für eigene Gedanken, Assoziationen und Empfindungen. Meine Bilder können als „Farbräume“ verstanden werden, in denen sich der Betrachter beliebig lang und häufig aufhalten kann. Ich möchte ihn ermutigen, sich mittels meiner Bilder seinen eigenen Empfindungen zu öffnen und sich zu beschäftigen.

Meine langjährigen Aufenthalte in Australien und Dänemark und Reisen nach Thailand und Indonesien haben die Farbgebung meiner Bilder stark inspiriert.

Mein künstlerischer Schwerpunkt ist die Abstrakte Acrylmalerei mit Acrylfarben, Pigmenten, Blattgold und strukturgebenden Materialien wie Sand, Gips und Strukturpasten.

Ausstellungshistorie

01.11.2015 – 01.02.2016 – Herz- und Gefäßzentrum Bad Bevensen
01.07.2015 – 01.09.2015 – Mezzo Hannover
01.07.2014 – 14.10.2015 – Galerie Upcoming Arts / Kopenhagen und Norup Litografi/ Kopenhagen
06.12.2012 – 31.12.2012 – Galerie „Artmade“, Bredgade 10, Kopenhagen
15.04.2012 – 15.09.2012 – Kalimera, Steinriede 2, 30827 Garbsen/ Ot Berenbostel
20.07.2010 – 20.01.2011 – Unternehmerinnenzentrum Hannover
07.10.2009 – 29.11.2009 – Querschnitt 22/ Gemeinschaftsausstellung in Berlin
24.09.2009 – 13.11.2009 – Aquamarin Berlin
02.05.2008 – 11.12.2008 – Mezzo Hannover
15.03.2008 – 01.05.2008 – Rathaus Rehburg
07.01.2008 – 08.08.2008 – Ratskeller Rehburg
12.12.2007 – 29.02.2008 – Ikaya Select Nienburg
03.07.2006 – 31.08.2006 – Rathaus Rehburg

Patrizia Casagranda: Hier und Jetzt

Patrizia Casagranda: Hier und Jetzt

Ausstellungseröffnung

am Sonntag, dem 7. Januar 2018 von 15 bis 18 Uhr
Ausstellungsdauer: 7.1. bis 7.3.2018

Hier und jetzt

Die Künstlerin Patrizia Casagranda über ihr Werk:
„Während meiner künstlerischen Arbeit in den armen Regionen Nordindiens hatte ich die Chance, einige sehr bemerkenswerte junge Frauen kennenzulernen. Jeden Morgen tranken wir gemeinsam Tee und führten intensive Gespräche. Ich konnte nicht glauben, dass diese bildhübschen Frauen tatsächlich vom Müllsammeln leben und damit ihre Familien ernähren. Durch die ständige existentielle Bedrohung bewegen sie sich auf einem schmalen Grat zwischen Leben, Überleben und Katastrophe. Alles konzentriert sich auf das Hier und Jetzt. Ich war fasziniert von diesem bedingungslosen Vertrauen in die Zukunft und der fast ausgelassenen Lebensfreude – einem Gefühl, das mich zu Portrait-Titeln wie ‚Kiran, das Licht‘, ‚Sunder, die Schöne‘ oder ‚Laxmi, die Reiche‘ inspirierte. Man kann diese Namensgebung als Traum interpretieren – für mich repräsentiert sie die Haltung der jungen Mädchen, sich auf das Heute, die positiven Aspekte des Lebens und starke gegenseitige Solidarität zu konzentrieren.

Wie entsteht ein Bild, das ein Begreifen dieser konfliktbehafteten Lebensbedingungen ermöglicht? Ich entwickle zunächst einen Hintergrund, in dem Materialien aus den Müllfunden der Frauen auf unterschiedlichste Art und Weise verarbeitet werden. Dann überlagere ich den Hintergrund mit weiteren Elementen wie Graffiti, Schablonentechnik, Malerei und typografischen Fragmenten. Dies alles dient als Rahmen für emotional starke Portraits, die Lebensfreude und Vitalität ausstrahlen. Das Gesamtwerk verschmilzt zu einer individuellen Komposition aus inhaltlicher Aussage und darstellerischer Umsetzung. Diese Symbiose berührt mich und gibt mir Raum für philosophische Gedanken über Schönheit, das Leben und globale Gerechtigkeit.“

Patrizia Casagranda ist die Gewinnerin des Kunstpreises Zürich 2017.

Bona fide Karola Bösch

Karola Bösch: Bona fide

Vernissage von und mit Karola Bösch

Do, 30.11.17, 19 Uhr

Bona fide oder die Hängematte aus Honig

Gegensätze ziehen sich an?!
Gleiches und Gleiches gesellt sich gern!?

Ja, was denn nun?

Die Künstlerin Karola Bösch präsentiert in ihrer neuen Einzelausstellung ganz neue Werke.

Vielleicht hat sie ein Antwort?

Lassen Sie sich überraschen und machen Sie sich Ihr eigenes Bild!

Die Ausstellung wird bis einschließlich den 04.12.17 zu sehen sein.

Kunstlounge Neun

9. Kunstlounge: Neun

Sa, 09.09.17, 18-23 Uhr

Die Ausstellung wird bis zum 24. September 17 zu sehen sein.


Neun

Kunst, Illumination, Feiern, Live-Musik, Getränke, internationale Künstler, historisches Ambiente, freier Eintritt!

Neun Monate verbringt ein Menschenkind im Bauch seiner Mutter, bevor es das Licht der Welt erblickt. Auf dieser hat es ein mehr oder minder erfülltes Leben, wohingegen Katzen angeblich gar neun davon haben. Ein überschlaues Kind ist neunmalklug, ein vermeintlich besonders mordlustiger Vogel ist der Neuntöter; neun Köpfe hat die Hydra, neun Schwänze eine in SM-Kreisen beliebte Peitsche.

Nun erhält die Ziffer 9 eine weitere besondere Bedeutung: Am 9.9.(2017) findet die 9. Kunstlounge der Galerie ART15 statt. Eine Schnapszahl also, die wir allerdings mit Prosecco und kleinen Leckereien feiern.

Livemusik

Untermalt wird das Ganze von einem fein gewobenen Klangteppich des kunstfertigen Gitarristen Ralf Bensch; zwischendurch gibt das Akustik-Duo „Reckless Romeos“ bekannte Songs in neuem Gewand zum Besten.

Ausstellende Künstler

Karola Bösch, Dina Delpozo, Brigitte Graue, Ronald Philipps, Burkhard Tegeler, Toby Wichmann, Barbara Figge, Christiane Lüllmann, Neeharika und Onil Hossain, Christine Nemeth, Sabine Nasko, Manfred Eul, Patricia Casanova, Harm Wicke

Wir freuen uns auf Sie!

Bad is Beautiful

Burkhard Tegeler: Bad is Beautiful

Vernissage von und mit dem Meister der Fetischkunst

Do, 10.08.17, 19 Uhr

Bad is Beautiful

Burkhard Tegeler, Meister der Fetischkunst, präsentiert beeindruckende Fetischfantasien aus Lack und Kunstharz.

Einige seiner fesselnden Plastiken werden erstmalig zu sehen sein.

Under the Skin

Zudem gewährt der Künstler intime Einblicke unter die glänzende Lackschicht seiner Werke. Er zeigt zum ersten Mal an noch nicht fertig gestellten Skulpturen den aufwändigen Entstehungsprozess seiner Werke.

Lassen Sie sich in eine bizarre Welt entführen!

Die Ausstellung wird bis zum 14.08.17 zu sehen sein.

Barbara Figge: Boy meets Girl

Barbara Figge: Boy meets Girl

Vernissage mit Live-Musik

13.07.2017, 19 Uhr

boygirl

Boy meets Girl

Zum ersten Mal präsentiert die Bremer Malerin Barbara Figge eine kleine Motto-Auswahl ihrer Bilder in der ART15, der exquisiten Galerie im Schnoor (mit der namensgebenden Hausnummer).

Fast alle Arbeiten der außergewöhnlichen Künstlerin haben Menschen zum Thema: einzeln als abstrahierte Wesen mit nicht immer eindeutigem Geschlecht oder in ebenfalls mehrdeutigen Mann-Frau-Kontexten. Die vielleicht prägnantesten ihrer Figuren und Charaktere treffen nun zum ersten Mal in dieser Form aufeinander und interpretieren auf ihre ureigene Weise das immerwährende Thema „BOY MEETS GIRL“.

Für musikalisches Beiwerk sorgt das Bremer Akustik-Duo Red Rhinos, das eigens zu diesem Anlass ausschließlich „farbenfrohe“ Songs zum Besten gibt.

Summertime mit Evelyn Frisinger

Summertime
mit Evelyn Frisinger

am Sonntag, 02. Juli ab 15.00 Uhr

Sweet- Soft and Lazy

Gönnen Sie sich und Ihren Ohren einen Kurzurlaub und genießen Sie am sommerlichen Sonntagnachmittag Evergreens und eigene Kompositionen von Evelyn Frisinger. Neben Standards der American Bar Music über Rythm and Dance bis zu Jazzinterpretationen wird Evelyn Ihnen – mit Axel Meyer am Piano – Musik vom Feinsten präsentieren.

Dazu passend servieren wir erfrischende Drinks und kleine kulinarische Köstlichkeiten.

Evelyn Frisinger, aufgewachsen als Tochter des in den 50iger Jahren berühmten Schlagersängers und Filmstars Günter Schnittjers, stand sie schon in jungen Jahren im Mittelpunkt des musikalischen Geschehens. Aufgrund Ihrer angeborenen Kreativität eröffnete sie bereits mit 19 Jahren ihre eigene Boutique in Bremen und erwarb sich großes Ansehen in der Modeszene. Nach einer professionellen Gesangsausbildung und Jazzunterricht bei Romy Camerun und Ed Kröger stand ihrer eigenen musikalischen Karriere nichts mehr im Weg. Internationale Auftritte folgten und mittlerweile ist Ihre dritte CD erschienen. Evelyn verkörpert ihre Liebe zum Jazz, variiert ihr Repertoire mit Swing, Bossa und Salsa und verführt uns zum Tanzen, Swingen und Zuhören.

Eintritt frei
Speisen & Getränke gegen Entgeld

Nina Boesch: „Upcycling New York“

Nina Boesch: „Upcycling New York“

Vernissage: Donnerstag, 6. April, 19 Uhr

Collagen aus New Yorker U-Bahn-Karten

Zum allerersten Mal sind die Collagen der gebürtigen Bremerin Nina Boesch in ihrer Heimatstadt zu sehen – nachdem sie sie zuletzt im Deutschen Konsulat in New York präsentiert hat. Boesch stellt aus U-Bahn-Karten New Yorker Stadtansichten her – und recycelt also quasi Müll…

Inspiriert durch den Alltag der Millionenstadt und die amerikanische Wegwerfkultur gestaltet Nina Boesch ihre Arbeiten aus gebrauchten und abgelaufenen MetroCards — New Yorks U-Bahn Karten. In kleine Stücke geschnitten und nach Farben sortiert, ergibt die MetroCard eine ikonische Farbpalette, welche Boeschs Collagen einzigartig und wiedererkennbar macht. Eine einzelne Collage kann über 10.000 dieser kleinen Stücke enthalten und aus bis zu 300 U-Bahn-Karten bestehen. Das Resultat ist eine Sammlung von Mosaikähnlichen Darstellungen New Yorker Wahrzeichen und Stadtszenen.

Denn die gelb-schwarzen Fahrscheine, die man für die New Yorker U-Bahn braucht, sind nach der Benutzung wertlos und werden deshalb oft einfach auf den Boden geworfen. Das fiel Nina Boesch auf – und sie begann bereits vor 16 Jahren, einmalige Collagen daraus zu gestalten. Neben den Stadtansichten entstanden so auch zahlreiche Portraits von Berühmtheiten oder aus Filmen.
 
Das Künstlerhaus ART15 freut sich sehr, dass Nina Boesch für die Vernissage extra aus New York anreist – Sie können die Künstlerin persönlich kennenlernen!

Mehr Informationen erhalten Sie unter www.MetroCardCollages.com und www.art-15.de.

Zuwachs Auspann und Mensch 2016 von Ronald Philipps

Ronald Philipps: „Mensch 2016“

Vernissage Do. 5.1.2017, 19 Uhr

Künstlerhaus AUSSPANN, Schnoor 1-2
Öffnungszeiten Di-So 12-22 Uhr


Ronald Philipps feiert mit seiner Werkschau nicht nur die Ausstellung „Mensch 2016“, sondern auch die Eröffnung des Künstlerhaus AUSSPANN, denn wir haben im Schnoor „Zuwachs“ bekommen: das Künstlerhaus AUSSPANN (Schnoor 1-2)!
Sie sind herzlich eingeladen, mehr als 350 qm mit Werken verschiedener Künstler und einer gemütlichen Gastronomie zu entdecken – und natürlich die faszinierenden, großformatigen Arbeiten von Ronald Philipps im „Hochzeitszimmer“

Künstlerhaus AUSSPANN
Schnoor 1-2, 28195 Bremen
T. 04298-959290
www.ausspann-bremen.de
info@ausspann-bremen.de
 
 

Karola Bösch: „Sag ja…“

Vernissage von und mit Karola Bösch: „Sag ja…“

Das Grußwort spricht Claas Rohmeyer, Mitglied der Bremischen Bürgerschaft & stv. Sprecher der Deputation für Kultur.

Donnerstag, 1. Dezember 2016 um 19 Uhr

Ausstellung bis 5. Dezember 2016

karolaboesch_sagja

„Sag ja…“

Von Mickey Mouse und anderen wichtigen Dingen.

Zeichen unserer Zeit positiv in Szene gesetzt… wild, trashig und geichzeitig ästhetisch. Großformatige Collagen, abstrakte Paintings voller Esprit und Farbe.

Warum gerade Mickey Mouse?
Entspannen Sie gemeinsam mit der Künstlerin auf der Vernissage und gehen Sie gemeinsam bei einem Glas Prosecco dieser Frage auf den Grund.

Harm Wicke präsentiert Skulpturen aus Bronze und Holz. Burkhard Tegeler präsentiert Plastiken aus Glasfaser.

Vorschau

Im Rahmen des bereits dritten ARTvent überrascht das Team der ART15 seine Besucher mit einem ARTventskalender – mit kleinen künstlerischen Überraschungen! Am 3. Advent (11.12.) heißt es dann endlich wieder „Fimo-Fummeln mit Burkhard Tegeler“, am 4. Advent (18.12.) lädt Dina Delpozo zum Postkartengestalten ein.

Im neu eröffneten Künstlerhaus AUSSPANN (Schnoor 1-2) gibt es im Dezember unter anderem eine Ausstellung von Reisebildern von Sonia Schadwinkel (Vernissage am 8.12.)

Gunter Fehlau: „Horizonte“

Vernisage von und mit Gunter Fehlau: „Horizonte“

Donnerstag, 3. November 2016 ab 19 Uhr

gunter_fehlau

Ausstellung bis 30.11.2016
 
Im November präsentiert das Künstlerhaus ART15 Malerei von Gunter Fehlau. Der ehemalige Museumspädagoge am Museum Weserburg in Bremen zeigt gegenstandslose Bilder, die in Mischtechnik (Acryl und Aquarell) auf Leinwand speziell für diese Ausstellung im Schnoor entstanden sind. Die kleinformatigen Arbeiten (30 x 30 cm) zeigen Anklänge an Landschaften und Seestücke und geben dem Betrachter so die Möglichkeit, eigene Assoziationen einfließen zu lassen.
 

Vorschau

Das Künstlerhaus ART15 feiert mit Freunden und Gästen außerdem natürlich wieder den ARTvent – mit gemeinsamen Aktionen, Glühwein und Keksen. In diesem Rahmen wird Gunter Fehlau am 1. Advent, (27. November) von 14 bis 18 Uhr „Malerei mit Fingerfarben zu maritimen Themen“ anbieten.
Am 1. Dezember eröffnet Karola Bösch ihre Einzelausstellung „SAG JA…“ Am 3. Advent (11.12.) heißt es endlich wieder „Fimo-Fummeln mit Burkhard Tegeler“, am 4. Advent (18.12.) lädt Dina Delpozo zum bewährten Postkartengestalten ein. Außerdem hat das ART15-Team zum ersten Mal einen ARTventskalender gestaltet – mit Überraschungen und Gewinnen für Besucher des Künstlerhauses!

KUNSTlounge: Food

KUNSTlounge: Food

Samstag, 10. September | 18:00 – 23:00

Food

Die ART15-Künstler feiern zum achten Mal die KUNSTlounge – diesmal unter dem Motto FOOD – von der (geistigen) Nahrung
bis zum (existentiellen) Mangel.
Zwölf Künstler präsentieren Skulpturen, Plastiken, Collagen, Zeichnungen, Malerei und Digitalfotografie. Sie setzen sich inhaltlich, gestalterisch und kreativ mit dem Thema Nahrung auseinander – experimentell und überraschend, von der politischen bis zur ästhetischen Darstellung. Mit dabei sind: Naser Agha, Karola Bösch, Ruth Degenhardt, Dina Delpozo, Brigitte Graue, Finn Klammer, Ronald Philipps, Ngozi Schommers, Burkhard Tegeler, Toby Wichmann und Harm Wicke.
Zur Eröffnung wird es Food, Nahrung, geben – genussvolles Fingerfood mit köstlichem Prosecco ebenso wie Gedankenfutter und Diskussionsstoff. Abgerundet wird das Event von der atmosphärischen Gebäudeillumination des Hamburger Lichtkünstlers Simon Ulbricht und Musik von KUNSTlounge-Gitarrist Ralf Benesch.

Die Ausstellung läuft bis einschließlich 25. September.

Dinas pARTy

Dinas pARTy

Ausstellung, Benefiz-Verlosung, Konzerte, Live-Painting, Party u.v.m.

4.-7. August 2016

Dina_pic_glow
4.8. 18 Uhr: Vernissage, Künstlertreff
5.8. 21 Uhr: Live-Painting und Fassadenillumination
6.8. 19 Uhr: Party, Konzerte, Live-Painting –
22 Uhr Kunst-Verlosung

Dina Delpozos Kunstprojekt

„Borderlines“ will Grenzen zwischen dem Narrativen und dem Visuellen überwinden, Naht- und Trennstellen der Medien erforschen, den interkulturellen und mehrsprachigen Austausch fördern. Damit möchte sie ihrer neuen Wahlheimat Bremen etwas zurückgeben – indem sie lokale und internationale Künstler und Kulturen zusammenbringt, unter anderem in Form von Kursen, Lesungen, Ausstellungen und Konzerten.
Denn Dina Delpozo ist eine unglaublich vielseitige und kreative Künstlerin, die mit „Borderlines“ die Grenzen zwischen Kulturen, zwischen Malerei, Bildhauerei und Literatur, aber auch zwischen ART15 und AUSSPANN in Frage stellen will. Für dieses ambitionierte Projekt braucht sie Unterstützung. Deshalb werden zahlreiche Künstler und Musiker „Dinas pARTy“ vom 4. bis zum 7.  August unterstützen – sie spielen, präsentieren und spenden Werke.
Zu den zahlreichen Unterstützern dieses Events gehört neben den Künstlern der ART15 auch verschiedene Musiker. Alle zusammen werden von Donnerstag bis Sonntag „den Schnoor rocken“. Höhepunkt wird der Samstagabend, wenn um 22 h auch die große Benefiz-Kunst-Verlosung stattfindet. Für nur fünf Euro hat jeder die Chance auf eines der wertvolle Unikate (die im Vorfeld in der ART15 ausgestellt werden). Außerdem erhält jeder Teilnehmer eine der limitierten, nummerierten und signierten Kunstpostkarten „Borderlines“ der Künstlerin.

Wolfgang Buchhalter

Wolfgang Buchhalter – eine Retrospektive

7. Juli 2016, 18 Uhr „Bergfest“

Ausstellung von Zeichnungen und Malerei bis 31. Juli 2016

Buchhalter
Wolfgang Buchhalter ist ein begnadeter und vielseitiger Künstler und Techniker, der sich stilistisch nie festlegen (lassen) wollte. Im Juni und Juli stellt er im Bremer Schnoor seine Bilder aus, die unter anderem von den großen amerikanischen Realisten inspiriert werden.
Wolfgang Buchhalter, Jahrgang 1934, ist ein Querdenker, ein gradliniger Charakter, ein „später 68er“ mit einem hohen Maß an Sensibilität und Feinsinn. Das drückt sich auch in der breiten stilistischen Virtuosität seiner Werke aus. Ob mit dem Pinsel oder dem Stift, ob im Bild oder am Objekt und im Großen wie im Kleinen: die Kreativität und Perfektion der Ausführung ist bemerkenswert.

Seit 1983 widmet sich der Hamburger Wolfgang Buchhalter ausschließlich der „freien“ Kunst und perfektionierte auch die handwerkliche Seite seines überragenden Talents. Er ist ein intellektueller Kopf, der sich selbst und seine Arbeit immer und immer wieder in Frage stellt.
Bild: Wolfgang Buchhalter, „Gelber Stuhl“, Acryl, 1993

Vorschau: Vom 03. August bis 30. September 2016 zeigt Monika Kampczyk ihre „Vinorelle“. Am 10. September feiert
das Künstlerhaus ART15 wieder die KunstLounge – diesmal mit Eröffnung der Gemeinschaftsausstellung „FOOD“.
Öffnungszeiten: Di-Fr 14-18 Uhr, Sa-So 12-18 Uhr.
Weitere Informationen erhalten Sie unter www.prast-art.de/künstler-werke-1/wolfgang-buchhalter.

Naser Ager

Naser Agha

Vernissage Donnerstag, 4. Februar, 19 Uhr

Zum ersten Mal in Deutschland: ausdruckstarke Malerei aus Syrien

Agha19
Grußwort: Anja Stahmann, Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration & Sport
Laudatio: Prof.Dr. Manske, ehemaliger Direktor der Städtischen Galerie Bremen
Finissage: 21. Februar 2016
Wo: Künstlerhaus ART15, Schnoor 15, Bremen

Die Kreativität und das künstlerische Können Naser Nassan Aghas bringen uns in den Genuss leidenschaftlicher künstlerischer Werke. Denn seine Kunst drückt die Verbundenheit von Malerei und Poesie aus – das eine spiegelt das andere wider. Lyrik und musikalische Harmonien scheinen in seinen farbstarken Kompositionen sichtbar zu werden. Die Farben werden dabei vom Rhythmus architektonischer Elemente getragen, die typisch für seine Heimat Syrien sind: die Bögen, Fenster und Türen und die reiche Ornamentik bilden den Rahmen für seine sehr intensive Öl- und Acrylmalerei.

Naser Nassan Agha wurde 1961 in Idleb in Syrien geboren. Er studierte in Damaskus und Aleppo, lernte unter anderem auch in Griechenland und Italien. Er lebte lange Zeit in Aleppo, wo er auch Mitglied des Künstlerverbandes ist. Seit 1992 stellt er in Einzel- und Gruppenausstellungen auf verschiedenen Kontinenten aus. Seine Werke befinden sich in vielen Privatsammlungen in zahlreichen Ländern in der ganzen Welt.

Er musste mit seiner Familie vor dem Krieg flüchten und lebt seit Ende 2015 als Flüchtling in Bremen. Das Grußwort spricht Anja Stahmann, Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport. Für die Laudatio konnte Prof.Dr. Hans-Joachim Manske gewonnen werden, ehemaliger Leiter der Städtischen Galerie Bremen. Der Künstler ist selbstverständlich anwesend.