Wolfgang Buchhalter

Wolfgang Buchhalter – eine Retrospektive

7. Juli 2016, 18 Uhr „Bergfest“

Ausstellung von Zeichnungen und Malerei bis 31. Juli 2016

Buchhalter
Wolfgang Buchhalter ist ein begnadeter und vielseitiger Künstler und Techniker, der sich stilistisch nie festlegen (lassen) wollte. Im Juni und Juli stellt er im Bremer Schnoor seine Bilder aus, die unter anderem von den großen amerikanischen Realisten inspiriert werden.
Wolfgang Buchhalter, Jahrgang 1934, ist ein Querdenker, ein gradliniger Charakter, ein „später 68er“ mit einem hohen Maß an Sensibilität und Feinsinn. Das drückt sich auch in der breiten stilistischen Virtuosität seiner Werke aus. Ob mit dem Pinsel oder dem Stift, ob im Bild oder am Objekt und im Großen wie im Kleinen: die Kreativität und Perfektion der Ausführung ist bemerkenswert.

Seit 1983 widmet sich der Hamburger Wolfgang Buchhalter ausschließlich der „freien“ Kunst und perfektionierte auch die handwerkliche Seite seines überragenden Talents. Er ist ein intellektueller Kopf, der sich selbst und seine Arbeit immer und immer wieder in Frage stellt.
Bild: Wolfgang Buchhalter, „Gelber Stuhl“, Acryl, 1993

Vorschau: Vom 03. August bis 30. September 2016 zeigt Monika Kampczyk ihre „Vinorelle“. Am 10. September feiert
das Künstlerhaus ART15 wieder die KunstLounge – diesmal mit Eröffnung der Gemeinschaftsausstellung „FOOD“.
Öffnungszeiten: Di-Fr 14-18 Uhr, Sa-So 12-18 Uhr.
Weitere Informationen erhalten Sie unter www.prast-art.de/künstler-werke-1/wolfgang-buchhalter.

Naser Ager

Naser Agha

Vernissage Donnerstag, 4. Februar, 19 Uhr

Zum ersten Mal in Deutschland: ausdruckstarke Malerei aus Syrien

Agha19
Grußwort: Anja Stahmann, Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration & Sport
Laudatio: Prof.Dr. Manske, ehemaliger Direktor der Städtischen Galerie Bremen
Finissage: 21. Februar 2016
Wo: Künstlerhaus ART15, Schnoor 15, Bremen

Die Kreativität und das künstlerische Können Naser Nassan Aghas bringen uns in den Genuss leidenschaftlicher künstlerischer Werke. Denn seine Kunst drückt die Verbundenheit von Malerei und Poesie aus – das eine spiegelt das andere wider. Lyrik und musikalische Harmonien scheinen in seinen farbstarken Kompositionen sichtbar zu werden. Die Farben werden dabei vom Rhythmus architektonischer Elemente getragen, die typisch für seine Heimat Syrien sind: die Bögen, Fenster und Türen und die reiche Ornamentik bilden den Rahmen für seine sehr intensive Öl- und Acrylmalerei.

Naser Nassan Agha wurde 1961 in Idleb in Syrien geboren. Er studierte in Damaskus und Aleppo, lernte unter anderem auch in Griechenland und Italien. Er lebte lange Zeit in Aleppo, wo er auch Mitglied des Künstlerverbandes ist. Seit 1992 stellt er in Einzel- und Gruppenausstellungen auf verschiedenen Kontinenten aus. Seine Werke befinden sich in vielen Privatsammlungen in zahlreichen Ländern in der ganzen Welt.

Er musste mit seiner Familie vor dem Krieg flüchten und lebt seit Ende 2015 als Flüchtling in Bremen. Das Grußwort spricht Anja Stahmann, Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport. Für die Laudatio konnte Prof.Dr. Hans-Joachim Manske gewonnen werden, ehemaliger Leiter der Städtischen Galerie Bremen. Der Künstler ist selbstverständlich anwesend.